Von ·

Hauswert ermitteln: Was ist mein Haus wert?

Wissenswertes & Tipps, um den Hauswert zu berechnen

„Was ist mein Haus wert?“ Die Unsicherheit darüber, welchen Wert das eigene Haus tatsächlich hat, treibt einige Eigentümer umher. Wir erklären Ihnen im Folgenden, wie Sie den Hauswert ermitteln lassen, wie Immobiliengutachter den Hauswert berechnen, welche wertsteigernden Maßnahmen es gibt und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn es um die Wertermittlung Ihres Hauses geht.

Haus mit ermitteltem Verkehrswert

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hauswert gibt an, welchen Marktpreis Ihr Haus bei einem Verkauf erzielen könnte. Ein anderer Begriff für Hauswert ist Verkehrswert.
  • Es gibt drei gesetzlich normierte Bewertungsverfahren, um den Hauswert zu berechnen: Das Sachwertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Vergleichswertverfahren.
  • Wie viel Ihr Haus genau wert ist, muss immer ein Experte ermitteln. Online-Berechnungen ermöglichen nur eine grobe Tendenz, wohingegen ein Immobiliensachverständiger den genauen Wert Ihres Hauses präzise ermitteln kann.
  • Wir raten Ihnen ausdrücklich davon ab, den Hauswert selbst zu ermitteln. Denn die Berechnungen sind nicht nur aufwendig und komplex: Selbst kleinere Ungenauigkeiten können die Wertermittlung maßgeblich verfälschen. Zudem muss man bei der Ermittlung des Hauswerts auch immer die aktuelle Marktlage berücksichtigen, was ausschließlich ein Experte kann.

Was ist mein Haus wert?

Die Antwort darauf zu ermitteln, wieviel ein Haus wert ist, ist komplexer als man denkt. Denn es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die Immobiliengutachter berücksichtigen müssen, wenn sie den Hauswert ermitteln. Auch die Wahl der passenden Bewertungsverfahren muss man bedenken, wenn man den Hauswert berechnen will. Wie genau Immobiliensachverständige eine professionelle Hauswertermittlung vornehmen, wie der Hauswert sich zusammensetzt und was es für Sie zu beachten gilt, erfahren Sie im Folgenden.

Welche Faktoren wirken sich auf die Berechnung des Hauswerts aus?

Hauswert ist der umgangssprachliche Begriff dafür, welchen Marktpreis ein Haus bei einem Verkauf auf dem aktuellen Markt erzielen könnte. Der fachlich korrekte Ausdruck für diesen Wert ist Verkehrswert.

Möchten Sie wissen, wie viel Ihr Haus wert ist, muss ein Immobiliengutachter die folgenden Eigenschaften Ihrer Immobilie berücksichtigen. Wichtig dabei: Diese verschiedenen Faktoren sind müssen alle Berücksichtigung finden, denn keiner der Punkte kann unabhängig von den anderen betrachtet werden, um den Hauswert zu ermitteln.

  • Makrolage: In welcher Region oder Stadt befindet sich Ihr Haus?
    Der Begriff Makrolage bezieht sich auf die Region oder Stadt, in welcher sich das Haus befindet. Eine Region wie Hamburg hat eine deutlich höhere Kaufkraft und eine weitaus bessere Infrastruktur als ein einsamer brandenburgischer Landstrich. Grundsätzlich gilt: Je stärker eine Region besiedelt ist und je größer ihre Wirtschaftskraft ist, desto höher ist der Hauswert in der Regel.
  • Mikrolage: Wie ist das unmittelbare Umfeld des Hauses?
    Während die Makrolage sich auf die Region oder Stadt bezieht, bezeichnet man mit der Mikrolage das unmittelbare Umfeld eines Hauses, also etwa die direkte Nachbarschaft: Wie ist die Infrastruktur? Wie weit ist es zur nächsten medizinischen Versorgung? Gibt es Supermärkte in der näheren Umgebung? Wie hoch ist der Lärmpegel? Gibt es ein Problem mit Kriminalität oder handelt es sich um ein ruhiges und sicheres Wohnviertel? Alle diese Punkte wirken sich auf die Ermittlung des Hauswerts aus.
  • Fläche und Bebauung: Wie groß sind Haus und Grundstück?
    Ein Haus, das einen großen Garten und drei Stockwerke hat, wird grundsätzlich einen höheren Hauswert erzielen als eine eingeschossige Nachbarimmobilie ohne Garten. Je größer das Grundstück ist, auf dem sich das zu bewertende Haus befindet, und je größer das Haus selbst ist, desto mehr Raum bietet es einem potenziellen Käufer.
  • Grundstückszuschnitt/Lageplan: Welche Maße haben Haus und Grundstück?
    Haben Sie ein Haus, dessen Wohnfläche sehr günstig geschnitten ist und viel Spielraum lässt, wirkt sich das positiv auf den Hauswert aus. Je weniger Freiraum der Flächenzuschnitt bietet, desto stärker ist die Wertminderung.
  • Bebauungsplan und -vorschriften: Ist die Bebauung des Grundstücks eingeschränkt?
    Je stärker die Bebauung für ein Haus und Grundstück beschränkt sind, desto stärker mindert das den Hauswert. Denn möchte ein potenzieller Käufer Ihr Haus erwerben und weiter ausbauen, darf es aufgrund von Baulasten aber nicht, schränkt das seine Handlungsfreiheit ein. Deshalb kann der Hauswert in einem solchen Fall geringer ausfallen.
  • Erschließungsgrad: Wie gut sind Haus und Grundstück erschlossen?
    Ein Haus und Grundstück, die keinen direkten Zugang zum öffentlichen Straßennetz haben, sind per se erst einmal weniger wert. Allerdings muss das nicht der Fall sein, wenn beispielsweise ein Wegerecht für ein anliegendes Grundstück besteht.
  • Bodenbeschaffenheit und Altlasten: Welche Eigenschaften hat der Boden?
    Die Beschaffenheit des Bodens, auf dem Ihr Haus steht, kann sich auch auf den Hauswert auswirken. Das trifft zum Beispiel dann zu, wenn der Boden weich ist und die Statik des Hauses beeinträchtigen kann. Ein fester und reiner Boden ohne Verschmutzungen wirken sich optimal auf den Wert Ihres Hauses aus.
Häuser von oben

Makro- und Mikrolage sind besonders wichtig, wenn ein Immobiliengutachter den Hauswert ermitteln soll.

  • Ausstattung des Hauses: Welche baulichen Elemente bietet das Haus?
    Die Ausstattung des Hauses bezieht sich auf die Bausubstanz, nicht aber auf die Einrichtung. Wichtige Faktoren sind demnach die Qualität der Baumaterialien sowie die Bauausführung, der Zustand von Heiz- und Sanitäranlagen sowie Besonderheiten wie Aufzüge, Solaranlagen, Balkone oder Ähnliches.
  • Baulicher Zustand des Hauses: Wie steht es um den Sanierungsbedarf des Hauses?
    Ein Haus, welches sich in einem schlechten baulichen Zustand befindet, erzielt grundsätzlich einen geringeren Wert als ein vergleichbares Objekt, das erst neu gebaut oder frisch saniert wurde. Bedenken Sie: Ein potenzieller Käufer würde mehr Geld in die Renovierungsarbeiten am Haus investieren müssen als bei dem bereits sanierten Haus. Deshalb gilt: Je schlechter der bauliche Zustand des Hauses ist, desto geringer wird der Hauswert in der Regel ausfallen.
  • Marktgeschehen: In welchem Verhältnis stehen Angebot und Nachfrage auf dem aktuellen Markt?
    Neben allen sachlichen Fakten zu den Eigenschaften und Merkmalen eines Hauses, entscheiden letztlich auch die aktuelle Marktlage und der Preisspiegel vor Ort darüber, wie viel ein Haus wert ist. Grundsätzlich können Sie sich merken: Ist die Nachfrage an vergleichbaren Häusern größer als das Angebot, wirkt sich das positiv auf den Wert Ihres Hauses aus.

3 Bewertungsverfahren, um den Hauswert zu ermitteln

In Deutschland gibt es drei Bewertungsverfahren, die laut der Immobilien-Wertermittlungsverordnung (§§ 15–23 ImmoWertV) gesetzlich zugelassen sind, um den Hauswert zu ermitteln:

  • das Vergleichswertverfahren
  • das Ertragswertverfahren
  • das Sachwertverfahren

Die Besonderheiten der drei Bewertungsverfahren erläutern wir Ihnen im Folgenden.

Wichtig vorab: Ein professioneller Sachverständiger wird nie nur eines der Verfahren anwenden, sondern mindestens zwei kombinieren, um einen verlässlichen Hauswert zu ermitteln.

Hauswert berechnen mit dem Vergleichswertverfahren

Beim Vergleichswertverfahren nutzen Immobiliengutachter Vergleichswerte anderer Immobilien mit vergleichbaren Merkmalen, um den Hauswert zu ermitteln.

Methode zur Ermittlung des Hauswerts

Die genaue Berechnung erfolgt auf Basis tatsächlich erzielter Kaufpreise aus der näheren Vergangenheit, deren Durchschnittswert der Immobiliengutachter berechnet. Anschließend müssen noch wertsteigernde und wertmindernde Zu- und Abschläge miteinberechnet werden. Diese dürfen den Wert von 35 % nicht überschreiten, andernfalls ist die Berechnung nicht gesetzeskonform und der Gutachter muss ein anderes Berechnungsverfahren anwenden.

Haustypen

Immobiliengutachter nutzen das Vergleichswertverfahren insbesondere bei privat genutzten Immobilien wie

  • Einfamilienhäusern
  • Doppelhaushälften
  • Reihenhäusern
  • Eigentumswohnungen

Wichtig: Liegen keine passenden Vergleichsobjekte vor, muss ein Immobiliensachverständiger den Hauswert anders ermitteln: entweder mittels Ertragswertverfahren oder Sachwertverfahren.

Immobiliengutachter beim Hauswert-Berechnen

Ein seriöser Immobiliengutachter wendet vorzugsweise zwei der drei normierten Bewertungsverfahren an, um den Hauswert zu ermitteln.

Hauswert berechnen mit dem Ertragswertverfahren

Beim Ertragswertverfahren leiten Immobiliengutachter den Hauswert aus den Erträgen ab, welche ein vermietetes Haus oder Gebäude gemäß der aktuellen Marktlage einbringen kann.

Methode zur Ermittlung des Hauswerts

Entscheidend sind bei der Hauswertberechnung mittels Ertragswertverfahren insbesondere zwei Punkte: der Bodenwert und die baulichen Anlagen. Für die genaue Berechnung nutzen Immobiliensachverständige nicht die tatsächlich vom Besitzer eingenommenen Mieterträge, sondern die Jahresnettokaltmiete, welche auf dem aktuellen Immobilienmarkt üblich ist. Dieser sogenannte Reinertrag (von dem die Bewirtschaftungskosten für die Immobilie bereits abgezogen sind) wird anschließend mit dem sogenannten Liegenschaftszins verrechnet. Anschließend addiert der Immobiliensachverständige den Bodenwert und berücksichtigt noch wertmindernde oder -steigernde Faktoren, um den endgültigen Hauswert zu ermitteln.

Haustypen

Immobiliengutachter nutzen das Ertragswertverfahren insbesondere bei

  • vermieteten Immobilien wie Mehrfamilienhäusern oder Mietwohnungshäusern
  • Gewerbeimmobilien wie Bürogebäuden oder Einzelhandelsimmobilien
  • Spezialimmobilien wie Parkhäusern, Tankstellen, Hotels oder Logistikflächen
  • gemischt genutzten Grundstücken wie privaten Mietshäusern, in deren Erdgeschoss sich ein Gewerbe befindet

Hauswert berechnen mit dem Sachwertverfahren

Das Sachwertverfahren ist das anspruchsvollste der drei zulässigen Bewertungsverfahren, um den Hauswert zu berechnen. Insbesondere stehen die Bausubstanz und Herstellungskosten eines Hauses hier im Fokus.

Methode zur Ermittlung des Hauswerts

Wenn ein Immobiliensachverständiger den Hauswert über das Sachwertverfahren ermittelt, muss er den Wert des Bodens und den Wert des Hauses getrennt voneinander berechnen. Hierbei berücksichtigt er wertmindernde oder wertsteigernde Faktoren, die sich in Form von Zu- und Abschlägen bemerkbar machen. Wichtig ist zudem, die jährliche Wertminderung zu berücksichtigen, welche die Restnutzungsdauer des Hauses senkt (diese liegt pro Jahr bei 1,25 %). Die Werte für Boden und Haus werden anschließend addiert, so ergibt sich eine verlässliche Berechnung des Hauswerts.

Haustypen

Immobiliengutachter nutzen das Sachwertverfahren insbesondere bei

  • privat genutzten Häusern, die nicht vermietet werden
  • alleinstehenden Häusern in ländlichen Gegenden, bei denen Vergleichsobjekte fehlen oder rar sind
  • Industrie-/Gewerbeimmobilien
  • Infrastruktur (zum Beispiel Bahnhöfen)
  • denkmalgeschützten Immobilien

Wann muss ich den Hauswert berechnen lassen?

Es gibt verschiedenste Anlässe, bei denen Sie Ihren Hauswert ermitteln lassen sollten.

Einfamilienhaus mit Grundstück

Ein Hausverkauf ist einer von verschiedenen Anlässen, bei denen Sie den Hauswert ermitteln lassen sollten.

Hauswert ermitteln für Verkauf

Möchten Sie Ihr Haus verkaufen, sollte ein professioneller Immobiliengutachter ermitteln, wie viel Ihr Haus wert ist. Denn: Nicht nur die Qualität des Hauses, auch die aktuelle Marktlage entscheiden maßgeblich darüber, wieviel ein Haus wert ist. Fundiertes Sachwissen sowie Erfahrung und lokale Marktkenntnis sind demnach unerlässlich, wenn Sie den Hauswert ermitteln möchten.

Tipp: Neben unserem Kurzgutachten für Immobilien, welches wir beim privaten Hausverkauf empfehlen, bieten wir Ihnen auch eine professionelle Immobilien-Verkaufsberatung an. Sie erhalten eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung, bei welcher wir Ihr individuelles Anliegen und die passenden Schritte für Sie ermitteln.

Hauswert ermitteln bei ernsthaftem Kaufinteresse

Möchten Sie ein Haus kaufen, kann Ihnen ein Kurzgutachten fundierte Auskunft dazu bieten, wie viel Ihre Wunschimmobilie tatsächlich wert ist. So müssen Sie sich nicht auf das fremde Angebot verlassen und verfügen über eine wertvolle Verhandlungsgrundlage, mit welcher Sie den Preis möglicherweise senken können. Darüber hinaus geben Ihnen erfahrene Immobiliengutachter Auskunft darüber, wo es wertsteigernde Potenziale für die jeweilige Immobilie gibt, die Sie in Ihrem Interesse nutzen können.

Tipp: Für Kaufinteressenten bieten wir eine gezielte Immobilienkaufberatung an. Auch hier erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung, bei welcher wir ermitteln, mit welchen Schritten wir Sie optimal unterstützen können.

Hauswert ermitteln bei Scheidung

Lassen Sie sich scheiden und besitzen ein gemeinsames Haus, wird der Zugewinnausgleich wirksam. Das heißt: Haben Sie keinen Ehevertrag abgeschlossen, wird der Wert des gemeinsamen Eigentums aufgeteilt.

Sind Sie und Ihr Scheidungspartner sich aktuell uneinig, benötigen Sie im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten, das Ihnen ein öffentlich bestellter oder zertifzierter Gutachter ausstellen kann. Nur ein solcher ist von der IHK zertifiziert und kann rechtsfeste Gutachten ausstellen. Anders als ein freier Immobiliengutachter: Eine solche Wertermittlung wäre in diesem Fall vor Gericht nicht zulässig.

Übrigens: Sämtliche unserer Immobiliengutachter sind geprüft und zertifiziert. So garantieren wir Ihnen die Verlässlichkeit unserer Wertgutachten für Immobilien.

Hauswert ermitteln bei Schenkung

Wird Ihnen ein Haus geschenkt, müssen Sie Schenkungssteuer an das Finanzamt zahlen. Auch in diesem Fall dient der Verkehrswert des Hauses als Grundlage für die Berechnung der Steuerzahlung an das Finanzamt. Wie auch im Fall der Erbschaft, sollten Sie dann einen zertifzierten oder vereidigten Immobiliengutachter damit beauftragen, den Hauswert zu berechnen. Ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten, können weder ein freier Immobiliengutachter noch ein Immobilienmakler ausstellen. Hier ist die Expertise eines vereidigten und öffentlich-bestellten oder zertifizierten Immobiliensachverständigen vonnöten.

Expertentipp: Möchten Sie die Schenkungssteuer senken, empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber „Schenkungssteuer auf Immobilien: 4 Spartipps für Ihre Schenkung“: Hier erhalten Sie handfeste Ratschläge dazu, wie Sie die Steuerzahlung bei einer Immobilien-Schenkung senken können.

Hauswert ermitteln bei Erbschaftsangelegenheiten

Bei der Erbschaft kommt es darauf an, ob Sie alleiniger Erbe oder Teil einer Erbengemeinschaft sind.

Wenn Sie alleiniger Erbe sind und das geerbte Haus annehmen möchten, müssen Sie Erbschaftssteuer an das Finanzamt zahlen. Die Höhe der Erbschaftssteuer hängt grundsätzlich immer vom Hauswert ab. Das Finanzamt lässt diesen aber nur grob einschätzen, was häufig dazu führt, dass der Wert zu hoch ausfällt und damit auch die auf die Summe zu zahlende Steuer. Die deutsche Rechtsprechung erlaubt es Ihnen aber, einen professionellen Immobiliengutachter zu beauftragen: Mit einem Verkehrswertgutachten können Sie den Verkehrswert bei der Erbschaft präzise berechnen zu lassen und die Steuerforderung des Finanzamts senken.

Sind Sie Teil einer Erbengemeinschaft, müssen Sie zuerst gemeinsam klären, ob Sie das Erbe annehmen möchten oder nicht. Herrscht Uneinigkeit darüber, was mit dem Haus geschehen soll, kann es zum Rechtsstreit kommen. In einem solchen Fall benötigen Sie das gerichtsfestes Verkehrswertgutachten eines vereidigten und öffentlich-bestellten oder zertifizierten Sachverständigen.

Hauswert ermitteln bei Zwangsversteigerung

Kommt es zu einer Zwangsversteigerung, bestimmt das Amtsgericht einen Immobilien-Sachverständigen, der Ihr Haus bewerten soll, um den Preis bei der Zwangsversteigerung festzulegen. Das rechtskräftige Verkehrswertgutachten eines Immobilien-Sachverständigen Ihrer Wahl kann eine sinnvolle Investition sein. Denn der Termin für die Bewertung des Hauses ist parteiöffentlich, das heißt, es steht Ihnen zu, eine fachkundige Person hinzuziehen.

Hauswert ermitteln für Beleihung eines Hauses

Möchten Sie einen Kredit aufnehmen, wird Ihre Bank eine Kreditsicherheit benötigen. Es ist nicht unüblich, dass Kreditnehmer in diesem Fall das jeweilige Haus selbst als Kreditsicherheit anbieten. Bevor die Bank entscheidet, ob sie Ihnen einen Kredit gewährt, wird sie in einem solchen Fall den Beleihungswert des Hauses prüfen: Anders als der auf die aktuelle Marktlage bezogene Verkehrswert gibt der Beleihungswert an, welchen Preis die Bank mit der jeweiligen Immobilie langfristig und unabhängig von volatilen Marktschwankungen erzielen kann.

Je nachdem, wie hoch der Beleihungswert des Hauses ausfällt, gestaltet die Bank die Kreditkonditionen: Je höher der Beleihungswert ist, desto besser die Konditionen. Lassen Sie den Hauswert mit einem Beleihungswertgutachten ermitteln, verfügen Sie über eine wertvolle Verhandlungsgrundlage für die Gespräche mit verschiedenen Kreditinstituten und können damit unter Umständen auch bessere Kreditkonditionen erwirken.

Das könnte Sie auch interessieren
Liegenschaftszins ► 9 Fragen zu Berechnung, Anwendung & Co.
Der Liegenschaftszins ist eine feste Rechengröße in der Immobilienbewertung. Doch was steckt eigentlich dahinter, wozu braucht man ihn und wie kann man den Liegenschaftszins berechnen? Alle Antworten auf die wichtigsten Fragen erhalten Sie hier.
zum Artikel ->

Was ist mein Haus wert? Das richtige Wertgutachten & Kosten bei der Wertermittlung

Grundsätzlich gilt: Wählen Sie das Wertgutachten für Immobilien immer passend zu Ihrem Bedarf aus.

  • Sie benötigen aus reinem Interesse einen groben Richtwert:
    In diesem Fall ist ein Online-Rechner eine ausreichende Option. Ein solcher gibt Ihnen meist kostenlos an, wie hoch der grobe Marktwert Ihres Hauses ist. Ein gesondertes Gutachten benötigen Sie in diesem Fall nicht.
  • Sie wollen für private Zwecke wie Kauf oder Verkauf den Hauswert ermitteln:
    In diesem Fall sollten Sie einen Immobiliengutachter mit einem Kurzgutachten für Immobilien beauftragen. Dieses ist genauso fundiert wie ein Verkehrswertgutachten, allerdings deutlich kürzer: Es umfasst circa 10–15 Seiten und enthält die vom Fachmann vorgenommene Immobilienbewertung in Kurzform. Die Erstellung dauert meist 1–2 Wochen und die Kosten beginnen bei 500 Euro.
  • Sie benötigen den Hauswert für eine gerichtliche oder amtliche Auseinandersetzung:
    Bei Anlässen, die vor Gericht verhandelt werden oder bei denen ein Amt beteiligt ist, benötigen Sie ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten. Dieses enthält eine detaillierte Ausführung der Hauswertermittlung auf 20–30 Seiten. Die Erstellung dauert circa 2–4 Wochen und die Kosten beginnen bei knapp 1.200 Euro. Die genaue Höhe der Kosten hängt jedoch vom individuellen Haus ab, dessen Wert ermittelt wird.

Übrigens: Unsere zertifizierten Immobiliengutachter sind zertifizierte Profis, die bundesweit Hauswerte ermitteln. Dabei gehen wir grundsätzlich bei jeder Art der Wertermittlung nach dem Vier-Augen-Prinzip vor: Das heißt, wir ziehen immer einen weiteren Experten aus unserem Team hinzu, um Ihnen ein verlässliches und solides Ergebnis zu liefern. Das gilt sowohl beim Kurzgutachten als auch beim Verkehrswertgutachten.

7 häufige Fehler bei der Hausbewertung

Im Folgenden erhalten Sie noch einige Expertentipps dazu, welche Fehler Sie bei der Wertermittlung Ihres Hauses vermeiden sollten.

1. Sie nehmen die Hausbewertung auf die leichte Schulter

Bei Immobilien geht es meist um beträchtliche finanzielle Summen. Leichtsinn kann Sie bei einer Hausbewertung teuer zu stehen kommen, weshalb Sie Ihre Schritte sorgfältig wählen und sich die richtige Unterstützung sichern sollten.

2. Sie verlassen sich bei ernsthaften finanziellen Entscheidungen auf Online-Rechner

Online-Rechner sind nicht per se zu verwerfen, denn sie sind hilfreich, wenn Sie eine grobe Auskunft dazu benötigen, wie viel Ihr Haus wert ist. Allerdings sollten Sie sich nie ausschließlich auf die Wertermittlung mittels Online-Rechner verlassen, denn dieser wird nie ein so präzises und verlässliches Ergebnis erzielen wie ein professioneller Immobilien-Sachverständiger.

3. Sie wollen den Hauswert selbst berechnen

Möchten Sie den Hauswert selbst berechnen, raten wir Ihnen davon ausdrücklich ab. Denn die Berechnungen selbst sind nicht nur sehr komplex, sondern verlangen auch nach fundiertem Sachwissen sowie einer präzisen Kenntnis der lokalen Marktlage. Auch gut informierte Laien, die den Immobilienmarkt aufmerksam verfolgen, sollten entsprechende Wertermittlungen nicht vornehmen.

Gebäude mit verschiedenen Hauswerten

Je nachdem für welchen Anlass Sie Ihren Hauswert ermitteln lassen, kommt in der Regel entweder ein Kurzgutachten oder ein Verkehrswertgutachten für Sie infrage.

4. Sie entscheiden sich bei der Hausbewertung leichtfertig für einen Immobiliengutachter

Die Berufsbezeichnungen „Immobiliengutachter“ und „Immobilien-Sachverständiger“ sind in Deutschland nicht geschützt. Das heißt, dass sich grundsätzlich jeder so nennen darf, unabhängig davon, ob die Person über eine entsprechende fachliche Kompetenz verfügt oder nicht.

Wir raten Ihnen dazu, sich ausschließlich von einem zertifizierten Immobiliengutachter oder -Sachverständigen zu entscheiden, denn ein solcher ist von der IHK oder anderen Akkreditierungsstellen geprüft und zertifiziert. Zudem sollten professionelle Immobiliengutachter sich an Ehrenkodizes bei der Wertermittlung halten. Ein positives Signal sind zudem Mitgliedschaften in Branchenvereinen und -verbänden.

5. Der Gutachter nutzt nur ein Bewertungsverfahren, um den Hauswert zu berechnen

Ein professioneller Immobiliengutachter verwendet vorzugsweise mindestens zwei der drei normierten Bewertungsverfahren für Immobilien nutzen.

6. Sie beauftragen Freunde oder Bekannte damit, den Hauswert zu berechnen

Grundsätzlich gilt: Ausschließlich Fachleute sollten Ihren Hauswert ermitteln. Wir raten Ihnen davon ab, Freunde oder Bekannte darum zu bitten. Diese können Ihnen möglicherweise sogar informierte Meinungen bieten, allerdings keine professionelle und verlässliche Wertermittlung. Entscheiden Sie sich hingegen für einen professionellen und unabhängigen Sachverständigen, ist Ihnen eine solide Wertermittlung sicher.

7. Sie beauftragen einen Immobilienmakler damit, den Hauswert zu berechnen

Ein Immobilienmakler kennt den aktuellen Immobilienmarkt zwar gut, allerdings verfügt er nicht unbedingt über ein entsprechendes Immobilienfachwissen wie ein zertifizierter und vereidigter Immobiliengutachter. Zudem sollten Sie bedenken, dass Sie von einem Immobilienmakler keine unabhängige Wertermittlung erwarten können. Bei einem unabhängigen Immobilien-Sachverständigen ist das hingegen der Fall.

Wie kann ich den Hauswert beeinflussen?

Wenn Sie den Hauswert Ihrer Immobilie steigern möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Präventive Instandhaltungsmaßnahmen zum Erhalt des Hauswerts

Instandhaltungsmaßnahmen zielen darauf ab, den Wert eines Hauses zu erhalten. Hierbei beseitigen Sie Mängel, die mit der Zeit entstanden sind. Dazu gehören zum Beispiel

  • Entfernen von Gebrauchsspuren und Verschmutzungen
  • Wartung der Heizungsanlage
  • neuer Anstrich der Hausfassade
  • Reinigung von Dachrinnen
  • Beseitigung von Ungeziefer

Experten-Tipp: Je regelmäßiger und früher Sie solche Schäden ausbessern, desto geringer die Wertminderung bei Ihrem Haus. Deshalb empfehlen wir Ihnen, auch kleinere Mängel regelmäßig zu entfernen oder auszubessern, wenn Sie den Wert Ihres Hauses erhalten möchten.

Korrektive Instandsetzungsmaßnahmen, um einen gesunkenen Hauswert anzuheben

Neben den gewöhnlichen Instandhaltungsmaßnahmen gibt es auch solche, die Bauschäden beseitigen sollen. Bauschäden wirken sich deutlich stärker auf den Hauswert aus als einfache Mängel. Unter Bauschäden versteht man etwa Risse in der Fassade, Schäden im Tragewerk oder auch Schimmelbefall aufgrund von Feuchtigkeit. Folgende Maßnahmen gehören zur korrektiven Art der Instandhaltung:

  • Austausch undichter Fenster und Türen
  • Ausbesserung von Rissen am Gebäudesockel
  • Anbringen von Korrosionsschutz an Stahlträgern
  • Schimmelbeseitigung
  • Sanierung eines feuchten Kellers

Wichtig: Möchten Sie nicht nur den Wert Ihres Hauses steigern, sondern auch die Sicherheit für alle Bewohner, sollten Sie diese Maßnahmen umgehend umsetzen. Auch eine regelmäßige Überprüfung des Bauzustandes Ihres Hauses ist vor diesem Hintergrund zu empfehlen.

Modernisierungsmaßnahmen zur Steigerung des Hauswerts

Mit gezielten Modernisierungsmaßnahmen können Sie den Wert Ihres Hauses nachhaltig steigern. Von solchen ist die Rede, wenn die Ausstattung des Hauses nicht mehr zeitgemäß ist und durch eine moderne Ausstattung erneuert wird. Beispiele hierfür sind:

  • Einbau einer energieeffizienten Heiztechnik
  • Verbesserung des Innenausbaus (zum Beispiel Erneuerung des Bodenbelags)
  • Modernisierung von Bad- oder Küchenausstattung
  • Dach- und Fassadendämmung
  • Erneuerung der Elektroinstallation
Paar will Hauswert berechnen lassen

Um den Hauswert zu ermitteln, sollten Sie einen professionellen Immobiliengutachter engagieren.

Was ist mein Haus wert? Wir berechnen Ihren Hauswert – verlässlich und transparent

Wenn Sie Ihren Hauswert verlässlich und genau ermitteln lassen wollen, sollten Sie einen zertifizierten Sachverständigen mit fundierter Marktkenntnis mit der Berechnung des Hauswerts beauftragen. Zudem sollte der Immobiliengutachter vereidigt oder zertifiziert sein, wenn Sie eine gerichtsfeste Immobilienbewertung benötigen.

Die Gutachter der Heid Immobilien GmbH überzeugen deutschlandweit nicht nur mit verschiedensten Zertifizierungen von TÜV, DEKRA, IHK und weiteren: Wir sichern Ihnen auch eine Festpreisgarantie zu. Das heißt: Unsere Preise sind verbindlich und transparent, es kommen also keine weiteren Kosten auf Sie zu. Daran halten wir uns auch, wenn der Aufwand für uns höher sein sollte als ursprünglich angenommen.

Nutzen Sie die Gelegenheit und sichern Sie sich Ihre kostenlose und unverbindliche Erstberatung: Nutzen Sie dafür einfach unser Kontaktformular oder wählen Sie die Rufnummer 0800 - 90 90 282. Wir freuen uns auf Sie!

Bild von André Heid
Author:
André Heid
Position:
Geschäftsführer

IMMOBILIEN­BEWERTUNG

Ich habe den Datenschutz gelesen und verstanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Hausverkauf: Kosten beim Verkauf von Haus & Eigentumswohnung
Beim Hausverkauf oder dem Verkauf einer Eigentumswohnung trägt nicht nur der Käufer Kosten. Denn auch auf Sie als Verkäufer kommen unterschiedliche Gebühren zu. Wir geben Ihnen im Folgenden einen Überblick, welche Kosten beim Hausverkauf oder dem Wohnungsverkauf für Sie als Verkäufer anfallen und welche Möglichkeiten Sie haben, anfallende Kosten zu senken.
zum Artikel ->

Heid Immobilien GmbH

Heid Immobilienbewertung
Mitgliedschaften:
Deutscher Gutachter & Sachverständigenverband
VDI, Verband deutscher Ingenieure



Immobiliengutachter

Kompetente Experten vor Ort, die den Markt präzise einschätzen können, erzielen höhere Verkaufspreise.
Zusätzlich profitieren Sie von unseren schlanken und effizienten Prozessabläufen. Die hieraus resultierenden Preisvorteile geben wir gerne an unsere Kunden weiter.

Wertermittlung Kosten

Der Preis eines Gutachtens hängt vom Umfang und der Komplexität des Objektes ab. Neben der Wohn- und Grundfläche beeinflusst auch die Art der Immobilie (z.B. Wohn-, Geschäfts- oder Sonderimmobilie) die Kosten für das Gutachten. Die Auslagen für die Beschaffung von Dokumenten, die dem Besitzer nicht vorliegen, müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich!


Jetzt kostenlos beraten lassen   Kontakt

 

©2019 Heid-Immobilienbewertung.de. All rights reserved. | Magazin | Leistungen | Ratgeber | Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt

Ausgezeichnet.org
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren (Datenschutz)