Von ·

Kataster: Das müssen Sie wissen

Ein Kataster hilft dabei, Sachverhalte systematisch zu erfassen und den Überblick zu behalten. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche Arten von Katastern es gibt, wozu sie dienen und was sie beinhalten. Plus: Wir erklären Ihnen, welche Aufgaben die Vermessungs- und Katasterämter übernehmen.

Mann betrachtet Katasterkarten

Ein Kataster erfasst gleichartige Sachverhalte mit räumlichem Bezug.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kataster ist eine Sammlung von Sachverhalten, die einen räumlichen Bezug haben. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es diese Sachverhalte systematisch erfasst und aufstellt.
  • Meist wird der Begriff Kataster mit dem Liegenschaftskataster gleichgesetzt.
  • Darüber hinaus gibt es aber weitere Kataster, zum Beispiel das Baum-, Solar-, Jagd- oder Altlastenkataster.

Was ist ein Kataster?

Der Begriff Kataster beschreibt im weiteren Sinne eine Sammlung beziehungsweise ein Register mit Sachverhalten, in der Regel mit einem räumlichen Bezug. In der Praxis wird das Kataster meist mit dem Liegenschaftskataster, dem amtlichen Grundstücksverzeichnis, gleichgesetzt. Daneben gibt es aber noch weitere Kataster, wie das Baumkataster oder das Altlastenkataster. All diese Katasterarten haben gemein, dass sie gleichartige Sachverhalte oder Dinge systematisch erfassen und aufstellen.

Übrigens: Die Herkunft des Begriffs Kataster ist nicht eindeutig geklärt. Es könnte auf das lateinische Wort „catasta“ zurückgehen – einem Schaugerüst, auf dem Sklaven für den Verkauf ausgestellt, also „aufgelistet“ wurden. Weitere Herleitungsmöglichkeiten sind unter anderem das italienische „catastro“ (einem Zins- oder Steuerregister) oder das lateinische „catastrum“ (Kopfsteuer).

Historisch gab es die ersten Flurpläne wohl bereits in der Antike. Im Jahr 1798 begann Frankreich mit der Vermessung und Auflistung von Grundstücken. Kataster dienten zur Erhebung von Grundsteuern. Im 19. Jahrhundert folgte auch das ehemalige Preußen mit den ersten Katasterbüchern.

Welche Aufgaben übernimmt das Vermessungs- und Katasteramt?

Das Katasteramt, auch Vermessungsamt oder Amt für Bodenmanagement, ist eine amtliche Behörde. Es verantwortet die Vermessung von Grund- und Flurstücken sowie die Kartografie von Land- und Seegebieten. Es nimmt eine wichtige Rolle ein, wenn Sie Daten zu einem Grundstück benötigen oder neues Bauland erschließen.

Die Vermessungs- und Katasterämter übernehmen im Wesentlichen die folgenden Aufgaben:

  • Vermessung von Grundstücken oder Gebäuden
  • Erfassung und Auswertung der Vermessungsdaten
  • Kartierung beziehungsweise Eintragung der Daten in Katasterkarten
  • Führung und Aktualisierung des Liegenschaftskatasters
  • Erteilung von Auskünften zu Flurstücken sowie Ausstellung von Katasterauszügen
  • Bearbeitung von Bodenordnungsverfahren wie Flurbereinigungen oder Umlegungen

Gut zu wissen: Das Katasterwesen ist in Deutschland Sache der Bundesländer. Die Vermessungs- und Katasterämter können somit entweder auf Landes- oder auf kommunaler Ebene angesiedelt sein.

Vermessungsarbeiten für das Kataster

Das Vermessungs- und Katasteramt ist für die Vermessung und Kartierung von Grundstücken zuständig.

Diese Arten von Katastern gibt es

Wir stellen Ihnen im folgenden Abschnitt eine Auswahl an gängigen Katastern vor. Sie erfahren unter anderem, was die verschiedenen Kataster enthalten, wozu sie dienen und wo sie geführt werden. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere Arten wie zum Beispiel das Denkmalkataster, das Friedhofkataster oder das Abwasserkataster. In Österreich gibt es sogar ein Weinbaukataster.

Infografik zu Beispielen für Kataster

Katasterarten gibt es viele – hier sehen Sie einige Beispiele.

Altlastenkataster

Das Altlastenkataster wird in der Regel auf Ebene der Bundesländer oder Kommunen bei den zuständigen Umweltämtern geführt. Es beinhaltet Informationen zu Altlasten beziehungsweise altlastverdächtigen Flächen, schädlichen Bodenveränderungen oder Verdachtsflächen. Jeder Altlast ist eine eindeutige Altlastenkennziffer zugeordnet.

Das Kataster hilft dabei, Altlasten systematisch zu erfassen, zu verwalten und auszuwerten. Dabei kann auch eine Priorisierung vorgenommen werden, durch die besser abschätzbar ist, welche Flächen am dringendsten untersucht werden müssen. Das Altlastenkataster kann zum Beispiel folgende Angaben enthalten:

  • Standort (Lage, Größe und Zustand)
  • Abfälle und Schadstoffe sowie deren Ausbreitungsmöglichkeiten
  • Art der stillgelegten Anlage oder Einrichtung beziehungsweise des ehemaligen Betriebs
  • Planerische Vorgaben (zur Nutzung der Fläche)
  • (Frühere) Eigentümer, Inhaber oder Besitzer
  • Informationen zu Sanierungen

Wichtig: Um einen Auszug aus dem Altlastenkataster bei der zuständigen Behörde zu beantragen, muss ein berechtigtes Interesse vorliegen. Eine Altlastenauskunft kann für Sie beispielsweise von Interesse sein, wenn Sie ein Grundstück kaufen oder verkaufen wollen. Beachten Sie aber, dass die Auskunftserteilung häufig mit Kosten verbunden ist.

Baumkataster

Das Baumkataster erfasst und verwaltet Bäume in einem bestimmten Areal, vom Park bis zur ganzen Stadt. Im Kataster ist jeder Baum mit einer eindeutigen Baumnummer gekennzeichnet. Prinzipiell führen die Baumeigentümer selbst das Baumkataster, also die Kommunen, Städte, Parkverwaltungen, Wohnungsbaugesellschaften und so weiter. Es kann in Papierform oder computergestützt geführt werden.

Doch warum das Ganze? Mithilfe des Baumkatasters sollen Bäume eindeutig identifiziert und eine Übersicht zum gesamten Baumbestand geschaffen werden. Dies ermöglicht, dass zum Beispiel Pflege- oder Fällungsmaßnahmen schneller vonstattengehen. Außerdem werden Baumkontrollen zentral dokumentiert und es lässt sich nachvollziehen, welche Bäume in einem bestimmten Gebiet zum Beispiel krankheitsanfällig sind oder sich gut bewähren. Damit ist das Baumkataster ein wichtiges Hilfsmittel, um im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht eine bessere Risikoeinschätzung vornehmen zu können.

Baum in einem Park

Das Baumkataster erfasst und verwaltet Bäume in einem bestimmten Gebiet.

Jagdkataster

Das Jagdkataster ist ein Verzeichnis, das bejagbare Flächen in einem Revier auflistet und Aufschluss darüber gibt, welchen Anteil Jagdgenossen an diesen Flächen haben. Das Kataster wird in der Regel von den Gemeinden oder Jagdgenossenschaften geführt. Es bildet eine wichtige Basis in den Abstimmungen der Jagdgenossenschaftsversammlungen und hilft dabei, die Ausschüttung der Einnahmen zu regeln.

Liegenschaftskataster

Das amtliche Grundstücksverzeichnis erfasst Liegenschaften in Deutschland auf der Basis von Vermessungsdaten. Es hilft Grundstückseigentümern, -käufern oder -verkäufern unter anderem dabei, die Grenze, Lage oder Nutzungsart ihres Grundstücks herauszufinden. Auch bei der Beleihung von Objekten und der Ermittlung der Grundsteuer kommt es zum Einsatz.

Gut zu wissen: Das Kataster steht im engen Zusammenhang mit dem Grundbuch und dient dem Eigentumsnachweis. Laut Grundbuchordnung müssen Grundstücke im Grundbuch auf Basis des Liegenschaftskatasters benannt werden.

In unserem Beitrag „Alles Wichtige zum Liegenschaftskataster“ erhalten Sie ausführliche Informationen darüber, wozu das Kataster noch dient, wer es einsehen kann und wie Sie einen Auszug anfordern.

Tipp: Sie möchten die Bebaubarkeit Ihrer Liegenschaft prüfen? Ob ein Grundstück als Wohnbaufläche ausgewiesen ist, sehen Sie nicht im Kataster, sondern im Flächennutzungsplan Ihrer Gemeinde oder Stadt. Doch das ist nur eine erste Orientierung – genaue Auskünfte über die Bebaubarkeit finden Sie im nächsten Schritt in einem gültigen Bebauungsplan.

Solarkataster

Sie überlegen, auf Ihrer Immobilie eine Solaranlage zu installieren? Dann kann das Solarkataster ein nützliches Hilfsmittel für Sie sein. Hier informieren Sie sich, ob sich Ihre Dachfläche für die Nutzung von Solarenergie eignet und erhalten eine erste Orientierung, ob es sich lohnt, eine Solaranlage zu installieren oder nicht.

Solarkataster werden von vielen Gemeinden geführt. Sie zeigen Luftaufnahmen und ergänzen diese um Informationen zu den verschiedenen Gebäuden. Dabei wird in der Regel in Abstufungen bewertet, wie gut sich die Gebäude für die Nutzung von Sonnenenergie eignen.

Lesetipp: Erfahren Sie in unserem Magazin, wie der Wert von Photovoltaikanlagen und Solarparks ermittelt wird und wann das notwendig ist.

Zwei Häuser mit Solaranlage auf Dach

Im Solarkataster können Sie prüfen, ob Ihr Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist.

Straßenkataster

Das Straßenkataster erfasst das Straßennetz mitsamt Lage, Art und Ausstattung. Viele Kommunen führen solch ein Kataster, wobei nicht nur die Straßen an sich, sondern auch das Inventar (zum Beispiel Ampeln, Beschilderung, Beleuchtung sowie etwaige Schadstellen) abgebildet werden. Das Straßenkataster liefert alle wichtigen Informationen für Pflege- und Instandhaltungsmaßnahmen sowie die Wertermittlung.

Kataster in der Immobilienbewertung

Bei der Bewertung von Immobilien spielen unter anderem die Daten aus dem Liegenschaftskataster und dem Altlastenkataster eine Rolle. Sie können den Wert eines Grundstücks positiv oder negativ beeinflussen. Wenn Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen wollen, ist es empfehlenswert, den Verkehrswert von einem professionellen Gutachter ermitteln zu lassen. Dieser bezieht nicht nur die relevanten Kataster, sondern auch diverse andere Faktoren ein – so erhalten Sie einen zuverlässigen Marktwert für das Objekt.

Sie benötigen ein Verkehrswertgutachten für Ihre Immobilie? Dann unterstützen Sie unsere mehrfach zertifizierten Sachverständigen gern. Nehmen Sie unter der Telefonnummer 0800 - 90 90 282 oder über das nachfolgende Formular Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch.

Bild von André Heid
Author:
André Heid
Position:
Geschäftsführer

IMMOBILIEN­BEWERTUNG

Ich habe den Datenschutz gelesen und verstanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Gewerbeimmobilie bewerten | Gutachter für Gewerbeimmobilien
Sie möchten eine Gewerbeimmobilie bewerten und verkaufen oder sich lediglich über die Herangehensweise informieren? Wir erklären Ihnen, welche Faktoren unsere Gutachter bei der Wertermittlung von Gewerbeimmobilien einbeziehen. Darüber hinaus gehen wir auf die Verfahren zur Bewertung von Gewerbeimmobilien ein und beantworten häufige Fragen zur Wertberechnung von gewerblichen Objekten.
zum Artikel ->

Heid Immobilien GmbH

Heid Immobilienbewertung
Mitgliedschaften:
Deutscher Gutachter & Sachverständigenverband
VDI, Verband deutscher Ingenieure



Immobiliengutachter

Kompetente Experten vor Ort, die den Markt präzise einschätzen können, erzielen höhere Verkaufspreise.
Zusätzlich profitieren Sie von unseren schlanken und effizienten Prozessabläufen. Die hieraus resultierenden Preisvorteile geben wir gerne an unsere Kunden weiter.

Wertermittlung Kosten

Der Preis eines Gutachtens hängt vom Umfang und der Komplexität des Objektes ab. Neben der Wohn- und Grundfläche beeinflusst auch die Art der Immobilie (z.B. Wohn-, Geschäfts- oder Sonderimmobilie) die Kosten für das Gutachten. Die Auslagen für die Beschaffung von Dokumenten, die dem Besitzer nicht vorliegen, müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich!


Jetzt kostenlos beraten lassen   Kontakt

 

©2019 Heid-Immobilienbewertung.de. All rights reserved. | Magazin | Leistungen | Ratgeber | Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt

Ausgezeichnet.org
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren (Datenschutz)